Facility Manager profitieren von Building Information Modeling

Die Nutzungsphase eines Gebäudes verursacht den Großteil der Kosten innerhalb des Gebäudelebens­zyklus. Daher verfolgen die Betreiber das Ziel, Einsparpotenziale in der Betriebsphase zu identifizieren. Für die Zielerreichung ist es notwendig, dass die Betreiber bereits in einer frühen Phase des Gebäude­entstehungsprozesses mit einbezogen werden.

Das Konzept von Building Information Modeling unterstützt dieses Vorhaben. Mittels der Anreicherung des Gebäudemodells mit Informationen aus dem Facility Management in der Planungs- und Bauphase können Betriebskosten frühzeitig kalkuliert und gegebenenfalls noch Änderungen bei der Planung berücksichtigt werden. Außerdem wird durch BIM sichergestellt, dass es beim Übergang vom Gebeäudebau in den -betrieb nicht zu Informations­verlusten kommt. Damit werden effiziente Inbetriebnahme und Gebäudebetrieb gewährleistet.

Digitalisierung der Bauwirtschaft

Mit Building Information Modeling Betriebskosten senken

  • Reduzierung von Informations­verlusten und Mehrfach­erfassungen durch Übernahme der baulichen und technischen Dokumentation eines Bauwerks
  • Umfassende Visualisierungsmöglichkeiten unterstützen Orientierung innerhalb des Gebäudes
  • Betriebskostenoptimierung durch frühe Abschätzung der zu erwartenden Energie-, Wartungs-, Reinigungs- und Flächenkosten
  • Bessere Einschätzung des Aufwands bei Sanierungs- und Umbaumaßnahmen sowie Möglichkeit zur Varianten­planung
  • Fundiertere und schnellere Entscheidungen bei der Belegungsplanung durch 3D-Visualisierung
  • Nachträgliche Überprüfung des Gebäudemodells bei Gesetzesänderungen, z. B. hinsichtlich Brandschutz
BIM ist so vielfältig wie Ihr Unternehmen – lassen Sie uns gemeinsam Ihren Weg dahin entwickeln!
  • Jörg Müller
Jörg Müller
+49 (0)3764 4000-806

Weitere Projektbeteiligte