23.07.2015
Pressemitteilung

N+P als Partner im Anwendungszentrum Industrie 4.0

Universität Potsdam und N+P erforschen konkrete Nutzenszenarien für Industrie 4.0

Meerane, 23. Juli 2015 – N+P ist mit APplus MES als Partner im Anwendungszentrum Industrie 4.0 der Universität Potsdam beteiligt. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau erforschen beide Partner neue Anwendungsfälle und best practices zu bestehenden Prozessen und Verfahren.

Industrie 4.0 ist als vierte industrielle Revolution im Moment in aller Munde. Die steigende Anzahl von Sensoren im Produktionsumfeld und deren Vernetzung steigert die Kommunikation. Die Vision: Maschinen und Produkte tauschen selbständig Informationen aus und arbeiten vernetzt zusammen. Die Chancen für Produktivitätssteigerungen und Effizienzgewinne sind vielfältig. Trotzdem ist der konkrete Nutzen für viele Unternehmen, insbesondere im Mittelstand, noch nicht greifbar. Viele Geschäftsführer und Produktionsleiter stehen vor Fragestellungen wie: Welche Unternehmensprozesse können durch Industrie 4.0 effizienter gestaltet werden?, Wie verändert sich die Zusammenarbeit mit meinen Kunden und Zulieferern?, Wie sieht der Aufbau und die Organisation meiner zukünftigen Produktion aus, um weiterhin im Wettbewerb zu bestehen?

N+P und das Anwendungszentrum Industrie 4.0 möchten Antworten auf diese Fragestellungen geben und zum Abbau von Barrieren beitragen. Das Credo: Industrie 4.0 ist so vielfältig wie die Landschaft der produzierenden Unternehmen. Damit lassen sich Anwendungsfälle in den verschiedensten Unternehmensbereichen umsetzen. Die Forschung im Anwendungszentrum wird Kunden helfen, die beste Lösungsvariante aus den Möglichkeiten von Industrie 4.0 für sich auszuwählen und eigene Ansätze zu finden. Am konkreten Testszenario können Aussagen zum Nutzen verschiedener Technologien getroffen und Alternativen bewertet werden. Damit lassen sich angedachte Neuerungen in der Produktion interaktiv testen, bevor Investitionsentscheidungen getroffen werden.

Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government, wird N+P sein System APplus MES im Anwendungszentrum installieren. APplus MES bietet dabei als Cyber-Physical-System die Möglichkeit Maschinenzustände kontinuierlich zu erfassen. Durch die Einbindung von Maschinen in ein Datennetz lassen sich so produzierte Mengen, Stillstände und Ist-Parameter an das ERP-System melden. Auf dieser Basis kann bei Erreichung gesetzter Grenzwerte automatisiert in die Produktion eingegriffen werden. Die Kooperation dient beiden Partnern zur Weiterentwicklung bestehender Lösungen, zum Aufspüren weiterer Nutzenszenarien für Industrie 4.0 und zum Aufbau von best practices für Verfahren und Prozesse.

Über N+P Informationssysteme GmbH

Die N+P Informationssysteme GmbH mit Stammhaus in Meerane sowie Geschäftsstellen in Dresden, Nürnberg und Stuttgart realisiert seit mehr als 25 Jahren komplexe IT-Projekte für die Industrie, das Bauwesen, die öffentliche Verwaltung sowie für Banken und Sparkassen. Über 1000 Kunden deutschlandweit setzen heute auf IT-Lösungen von N+P in den Bereichen Konstruktion, Fertigung (CAD/CAM/PDM), Architektur, Ingenieur-, Bauwesen (AEC), betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung (ERP), Maschinendatenintegration (MES), Anlagen-, Gebäudebewirtschaftung (CAFM) und IT-Service-Management. Der Anspruch des Beratungs- und Systemhauses ist es dabei, als Systemintegrator die Prozesse des Kunden über eigene Software sowie über Produkte marktführender Partner als durchgängige IT-Lösungen abzubilden. Auf Basis langjähriger Erfahrung verbindet das N+P-Team zudem mit eigen entwickelten Integrationsbausteinen aus der NuPc0nnect®-Familie die Produkte der einzelnen Bereiche zu übergreifenden, kundenoptimierten IT-Landschaften.

Bildquelle: N+P Informationssysteme GmbH