11.01.2017
Pressemitteilung

Digitalisierung der Industrie wird greifbar auf der Intec 2017

N+P präsentiert Interaktion moderner IT-Lösungen und macht zukünftige Datenvernetzung plastisch

Vom 7. bis 10. März 2017 präsentiert sich die N+P Informationssysteme GmbH (N+P) auf der Intec – Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik – in Leipzig als verlässlicher Partner für die zukunftsorientierte Umsetzung von Digitalisierungsstrategien. Highlights auf dem Messestand B15 in Halle 2 sind neben einem sensorgesteuerten Roboter auch eine HoloLens-Brille sowie ein prozessintegrierter Kaffeeautomat. Diese Objekte dienen nicht nur als Blickfang, sondern machen in konkreten Anwendungsszenarien deutlich, dass sich Schlagworte wie Industrie 4.0, Augmented Reality und digitale Fabrik ganz praktisch in Konstruktion und Fertigung ein- sowie umsetzen lassen und dabei Mehrwerte für die Unternehmensprozesse bieten.

Im privaten Umfeld sind digitale Anwendungen und Handlungsweisen mittlerweile etabliert. Activity Tracker am Handgelenk zur permanenten Erfassung und kontinuierlichen Auswertungen von Bewegungs- und Gesundheitsdaten, Dash-Buttons zum Auslösen von Online-Bestellungen an Verbrauchsgütern, die Nutzung eines Autos im Pay-per-Use-Modell oder Location-based Spiele mit erweiterter Realität (Pokémon GO) gehören zum Alltag. Das Streben nach Effizienz, Individualisierung, Arbeitserleichterung und der technische Fortschritt wecken auch in der Geschäftswelt neue Kundenbedürfnisse.

Fertigende Unternehmen können sich darauf einstellen, indem sie die fortschreitende Digitalisierung in zweierlei Hinsicht für sich nutzen. Zum einen lassen sich neue Geschäftsmodelle durch das Erschließen von bisher unbekannten Potenzialen entwickeln und zum anderen können interne Unternehmensprozesse effizienter gestaltet werden. Mit unterschiedlichen Präsentationsbeispielen nimmt das Team der N+P seine Messestandbesucher daher mit auf eine digitale und virtuelle Reise und stellt sich als Sparrings- sowie Realisierungspartner auf dem Weg zur Umsetzung der digitalen Agenda zur Verfügung.

Szenario: Effizienzsteigerung in Engineering & Konstruktion

Durch die 3D-Planung im Hallenlayout lassen sich Produktionsprozesse optimiert umsetzen und Fertigungsanlagen unter bestmöglicher räumlicher Anordnung planen. Eingebunden als 3D-Modell fungiert der Roboter im digitalen Fabrikmodell in diesem Szenario als eines der zentralen Elemente bereits in der Konzeptions- aber auch Optimierungsphase. Weiterhin zeigen die N+P-Anwendungsberater anhand des 3D-Modells einerseits, wie sich mithilfe der Variantenkonfiguration vor allem im Vertriebsbereich enorme Zeitvorteile ergeben und sich andererseits Konstruktionsaufgaben automatisieren lassen, um einen höheren Durchsatz im Engineering und der Fertigung zu erreichen. Der Einsatz mobiler Endgeräte auf dem Messestand macht ergänzend deutlich, wie problemlos und sicher die Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden auch über Cloud-Lösungen bereits heute funktioniert.

Roboter in Fabrikhalle
Abbildung 1: Das digitale Fabrikmodell als Ausgangsbasis für die effiziente Konzeption und Planung von Fertigungsanlagen

Szenario: Integrierte Fertigung mit NC-Programmierung und Produktionssimulation

Gemeinsam mit der OPEN MIND Technologies AG zeigen die CAM-Berater der N+P live, wie mittels Automatisierung die Effizienz in der NC-Programmierung erhöht wird. Die prozesssicheren Frässtrategien und Berechnungen von hyperMILL® sind ein Garant für die hohe Qualität von Modellen, Prototypen und Werkzeugen sowie für deren kostengerechte Fertigung. Als ein weiterer Aspekt für die Produktionsoptimierung dient das 3D-Modell des Roboters dazu, reale Fertigungsprozesse zu visualisieren und zu simulieren.

Im Rahmen des Ausstellerforums, welches in die Messe integriert ist und parallel stattfindet, referiert die N+P Informationssysteme gemeinsam mit OPEN MIND, wie moderne Frässtrategien Ausgangsbasis für effizientere Fertigungsprozesse sind.

  • Vortragstitel: Automatisiert zur perfekten Form – Optimierte Fertigungsvorbereitung für erhöhte Produktivität
  • Ort: Ausstellerforum B (Halle 2 / E61)
Roboter fräst Bauteil
Abbildung 2: Automatisierung bei der NC-Programmierung führt zu Effizienzsteigerung in der Fertigung

Szenario: Produktionsplanung & Echtzeitcontrolling in der digitalen Fabrik

Der Kaffeeautomat auf dem N+P-Messestand kocht nicht ausschließlich Kaffee für die Besucher. Parallel liefert er in Echtzeit Werte, wie die Anzahl produzierter Kaffeetassen, an das ERP-System und löst Warnhinweise aus, sobald Fehler an der Maschine auftreten. Störmeldungen werden dabei direkt an das Handgelenk des Benutzers geschickt und über eine Smart Watch angezeigt. Damit wird die schnellstmögliche Behebung der Störung an einer technischen Anlage sichergestellt. Weiterhin können über eine am Stand installierte Andon-Tafel Zustände und Auswertungen produktionsrelevanter Kennzahlen, wie produzierte Stückzahl, Maschinenstatus und Erfüllung des Tagessolls, live nachverfolgt werden. Das Highlight: Schaut man mit der Microsoft HoloLens-Brille direkt auf den Automaten, so wird die wahrgenommene Realität im Sinne der Augmented Reality-Technologie um eine digital erzeugte Realität ergänzt. Dabei werden dem Anwender zusätzliche Objektinformationen wie Seriennummer, letzter Wartungstermin oder Baujahr der Maschine angezeigt. Über die direkte Verbindung zum Dokumenten-Management-System ist auch die Darstellung von bspw. Reparaturanweisungen möglich. Im Zuge des gemeinsamen Forschungsprojektes "Cyber-Physical Manufacturing Facility Management (CyPhyMan)" mit der Technischen Universität Dresden (Mehr Informationen) ist dieser Prototyp entstanden, der darauf abzielt, den Anwendern zusätzlich zur eigenen Wahrnehmung Informationen zur Verfügung zu stellen.

Ergänzend dazu präsentiert das N+P-Team im Ausstellerforum, wie durchgängig digitalisierte Prozesse eine zentrale Planung, Steuerung sowie ein übergreifendes Controlling ermöglichen und die Komplexität des Fertigungsalltags beherrschbar machen.

  • Vortragstitel: Planung, Visualisierung und Controlling von Fertigungsprozessen
  • Ort: Ausstellerforum B (Halle 2 / E61)
AR-Brille und Kaffeemaschine
Abbildung 3: Einsatz von Augmented Reality in der Fertigung für schnelle Fehleranalyse und -behebung im Störfall

Szenario: Verwaltung und Steuerung von Dokumenten im gesamten Unternehmen

Die zentrale Verwaltung von Produktdaten über den gesamten Lebenszyklus (PLM) ist Ausgangsbasis für eine effiziente Arbeitsweise in allen Unternehmensbereichen. Ein integriertes Dokumenten-Management-System (DMS) ist eine Grundvoraussetzung für die optimale gemeinsame Nutzung der Daten über Abteilungs-, Standort- oder Unternehmensgrenzen hinweg. Es ermöglicht nicht nur das Finden von Dokumenten zur erneuten Verwendung in anderen Projekten, sondern stellt auch sicher, die jeweils korrekten und freigegebenen Informationen zu erhalten. Nicht zuletzt vermeidet ein integriertes DMS die mehrfache Datenhaltung oder optimiert die Kommunikation in Projekten mittels zentraler E-Mail-Verwaltung. Wie ein einheitliches Handling aller technischen und kaufmännischen Unternehmensdokumente funktionieren kann, wird am N+P-Stand ebenfalls erläutert. Anhand des Roboters, welcher als 3D-Datenmodell zur Verfügung steht, wird veranschaulicht, wie beispielsweise Artikel- und Stücklisteninformationen inkl. der Bereitstellung von Fertigungsdokumenten zwischen ERP- und PDM-System ausgetauscht werden.

Im Ausstellerforum präsentiert die N+P den strategischen Ansatz von PLM im Maschinen- und Anlagenbau und wie eine moderne IT-Lösung den gesamten Produktlebenszyklus von der ersten Produktidee bis zur Entsorgung durchgehend unterstützt.

  • Vortragstitel: Unternehmensweite Dokumentenverwaltung im technischen und kaufmännischen Bereich: Für jede Anforderung die richtige Lösung
  • Ort: Ausstellerforum B (Halle 2 / E61)
PLM-System liefert Daten für verschiedene Nutzer
Abbildung 4: Unterschiedliche Sichten auf dasselbe – Das PLM-System liefert jedem die richtige Information

Für den kostenfreien Messebesuch, verbunden mit einem persönlichen Gesprächstermin, melden sich Interessenten online über das Anmeldeformular an.

Über die N+P Informationssysteme GmbH
Seit der Gründung im Jahr 1990 verfolgt die N+P Informationssysteme GmbH die Vision, IT-Systeme entlang der Wertschöpfungskette zu durchgängigen Lösungen zu verbinden. Als IT-Systemhaus für den Mittelstand haben wir uns auf Fertigung und Bauwesen als Branchen fokussiert, denn übergreifende Lösungen lassen sich nur beraten und implementieren, wenn man die darunterliegenden Prozesse versteht. An sechs Standorten arbeiten wir als Unternehmen deutschlandweit mit über 150 Mitarbeitern in anspruchsvollen Integrationsprojekten. Die langjährig gelebte Vision: durchgängige Systemintegration von der Konstruktion, über die Produktion bis hin zur Unternehmensplanung und -steuerung ist heute aktueller denn je. Getrieben vom Trend „Industrie 4.0“ begleitet N+P Kunden der Fertigungs- und Bauindustrie in der Konzeption und Umsetzung ihrer digitalen Agenda. Die Bündelung von Kompetenzen in Fertigungstechnologien, Unternehmensprozessen und Softwareentwicklung resultiert damit in kundenindividuellen Innovationen mit konkreten Effizienzgewinnen.

Herausgeber
Jens Hertwig, Geschäftsführender Gesellschafter

Bildquellen
N+P Informationssysteme GmbH, Autodesk GmbH, Haus E | alltag & anders, pluie_r@shutterstock