09.06.2017

Rückblick CAD/PDM-Anwenderdialog 2017

Interessanter Austausch zu neuen Möglichkeiten und Technologien bei der Konstruktion und Entwicklung mit Autodesk-Lösungen

Am 7. und 8. Juni 2017 folgten viele Nutzer von Autodesk-Lösungen aus den Bereichen Konstruktion und Entwicklung der Einladung zum CAD/PDM-Anwenderdialog 2017. Dieser fand jeweils in Meerane und Dresden statt. Dort konnten sich die Teilnehmer über die neuesten Funktionen und die Nutzung innovativer Technologien bei der Konstruktion mit Autodesk-Lösungen informieren und austauschen.

Auch in diesem Jahr kamen zahlreiche Vertreter aus der Fertigungsindustrie und dem Entwicklungsbereich zusammen, um sich mit anderen Nutzern von Autodesk-Konstruktionssoftware und der N+P, als Spezialist für CAD- und PDM-Software, auszutauschen. Begrüßt wurden die Teilnehmer an zwei Terminen am N+P-Hauptsitz in Meerane und der Geschäftsstelle in Dresden.

Für eine innovative und effiziente Produktentwicklung bedarf es einer intelligenten Konstruktionssoftware mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Aus diesem Grund sorgen Updates und Releases immer wieder für zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen. Damit diese auch genutzt werden und Mehrwert schaffen, wurde der CAD/PDM-Anwenderdialog mit zwei Vorträgen zu den neuen Versionen Autodesk® Inventor® 2018 und Vault 2018 eingeleitet und den Gästen ein Überblick über die neuen und verbesserten Features gegeben.

What´s New: Inventor 2018

webcast-to-go

Inhalte:

  • Performance Verbesserungen in vielen Arbeitsbereichen
  • Schnelleres Rendern von 2D-Grafiken

Zur Aufzeichnung

What´s New: Vault 2018

webcast-to-go

Inhalte:

  • Neu im Vault Data Standard - Dynamic Property Grid
  • Unterstützung AnyCAD Funktionalitäten aus Inventor

Zur Aufzeichnung

Als Highlight konnten die Gäste in der Pause den Trend Augmented Reality mithilfe einer Microsoft HoloLens-Brille live erleben und in die digitale Fabrik eintauchen. Dabei präsentierte die N+P die Einsatzmöglichkeiten der neuen Technologie in den Bereichen Entwicklung und Fertigung. Als Äquivalent für eine Anlage wurde unter anderem ein Kaffeeautomat gezeigt, der mithilfe der Brille virtuell gewartet werden konnte. Zudem konnten Maschinendaten, wie die Seriennummer, Wartungstermine oder das Baujahr erfasst und ausgewertet werden. Ebenso spannend war ein 2D-Fabriklayout welches mit Blick durch die AR-Brille um ein virtuelles 3D-CAD-Modell einer Maschine erweitert wurde. Auch hier konnten die Gäste interaktiv wichtige Daten abrufen, sich Wartungsanweisungen anzeigen lassen, Montage- und Wartungschecklisten abarbeiten, KPIs auswerten und Störmeldungen beheben.

Im Anschluss folgte mit dem Vortrag zum Cloud-basierten CAD/CAM-Tool Autodesk® Fusion 360 ein weiterer Ausblick in die Zukunft der Produktentwicklung. Dabei konnten sich die Gäste von den Vorteilen der neuen Software überzeugen, welche erstmals den gesamten Produktentwicklungsprozess, von der Konstruktion, über den Test bis hin zur Fertigung abdeckt und dank der Cloud-Technologie jederzeit und überall zur Verfügung steht.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Austausch zur Autodesk-Produktstrategie, Lizenzmodellen und aktuellen Aktionen der Autodesk sowie einer interessanten Diskussionsrunde zu Anforderungen an Konstrukteure und tägliche Herausforderungen, welche von allen Beteiligten intensiv genutzt wurde. Dabei konnten die Gäste offene Fragen klären und vom persönlichen Erfahrungsaustausch profitieren.