17.05.2017

Rückblick SPARTACUS-Anwenderdialoge 2017

Intensiver Erfahrungsaustausch zwischen SPARTACUS-Anwendern bei diesjährigen Dialogen

Die alljährlichen SPARTACUS-Anwendertreffen der N+P Informationssysteme GmbH haben sich mittlerweile zu einem festen Termin im Jahresverlauf entwickelt. Anders als in den vergangenen Jahren wurden 2017 den SPARTACUS-Kunden statt eines großen Anwendertreffens zwei regional verteilte SPARTACUS-Anwenderdialoge angeboten. Hier bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, in kleineren Gruppen aktiv am Informations- und Erfahrungsaustausch teilzunehmen. Daneben standen Fachvorträge zu Neuerungen der CAFM-Lösung sowie ein Blick in die Praxis und in die Zukunft auf der Agenda.

Insgesamt über 60 SPARTACUS-Anwender folgten der Einladung zu den Dialogen im Mai. Begrüßt wurden die Teilnehmer sowohl bei der Wohlfahrtswerk Bau- und Immobilienmanagement GmbH in Stuttgart als auch bei der Sparkasse Emsland in Meppen durch die jeweiligen Gastgeber. Diese präsentierten im Anschluss ihre Ausführungen zu SPARTACUS Facility Management® in der Praxis und leiteten zu einem Fachvortrag, der den Einsatz der neuen Features und Functions der aktuellen SPARTACUS-Version aufzeigte, über.

Trends und Innovationen im Facility Management stellten einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt dar. So arbeiten im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben Cyber-Physical Manufacturing Management (CyPhyMan) die Entwickler an einer Verbesserung von Arbeitsabläufen im Gebäudemanagement durch die Einbeziehung von CAFM- und MES-Systemen in die bereits existierenden mobilen Technologien. Ziel dabei ist es, ein umfassendes Informationsmedium der Gebäudeleittechnik entstehen zu lassen, um dadurch Mitarbeiter- oder arbeitsplatzbezogene Dienstleistungen, wie Inventarisierung, Instandhaltung oder Wartungsplanung, bestmöglich plan- und steuerbar zu machen.

Weiterhin spielt BIM (Building Information Modeling) im CAFM eine große Rolle. Von Anfang an liefert dieses Konzept strukturierte, korrekte und berechenbare Daten, die für ein hochwertiges Facility Management ohne Zusatzaufwand aus der Planung übernommen werden können.

Der konkrete Blick in die Zukunft erfolgte bei den diesjährigen SPARTACUS-Anwenderdialogen live durch die Microsoft HoloLens-Brille. Damit veranschaulicht die N+P, wie FM-Prozesse im Sinne von Augmented Reality mit visuellen Zusatzinformationen unterstützt werden können. Ein Kaffeeautomat wurde als Sinnbild für eine technische Anlage genutzt. Mit der AR-Brille konnten die Anwender Informationen wie Seriennummer, letzter Wartungstermin oder Baujahr erfassen.

Diskussionsrunden mit den N+P-Supportmitarbeitern, -Consultants und natürlich den Teilnehmern ließen viel Raum für den persönlichen Erfahrungsaustausch untereinander, der von allen Beteiligten intensiv genutzt wurde. Denn trotz fortschreitender Digitalisierung auf allen Ebenen ist es der direkte Austausch, der die Entwicklung stets voranbringt.

In diesem Sinne freut sich das gesamte SPARTACUS-Team, auch im kommenden Jahr wieder zahlreiche Gäste zu Anwendertreffen oder -dialogen begrüßen zu dürfen.