07.03.2019

Pressemitteilung

Die Zukunft der Fertigungsindustrie auf der Hannover Messe

Besucher erwarten IoT-Szenarien für eine durchgängig vernetzte Wertschöpfungskette

Meerane, 07.03.2019. Vom 1. bis 5. April 2019 präsentiert sich die N+P Informationssysteme GmbH (N+P) auf der Hannover Messe als einer der größten Partner der Autodesk GmbH mit über 25 Jahren Erfahrung in der Umsetzung zukunftsorientierter IT-Lösungen. Besucher können auf dem Messestand H22 in Halle 6 in den digitalen Wandel von Fertigungsunternehmen eintauchen.

Unter dem Leitthema "The Future of Making" werden Virtual Reality-Szenarien einer digitalen Fabrik und spannende Exponate erlebbar, die mit leistungsstarken Software-Tools entwickelt wurden und die Gestaltungsfreiheit in Planung, Konstruktion und Fertigung grenzenlos machen. Die N+P konzentriert sich auf Fokusthemen der Fertigungsindustrie, um die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen voranzutreiben, welche zur Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette führen kann.

Fokusthema: Informationsverfügbarkeit von überall – cloudbasierte Autodesk® Forge-Plattform eröffnet neue Anwendungsszenarien und Services

Als erster zertifizierter Forge-Systemintegrator in Deutschland präsentiert die N+P, welche Möglichkeiten sich in der Prozessunterstützung durch die cloudbasierte Plattform Autodesk® Forge ergeben. Forge kann u. a. zur Visualisierung von verschiedenen Daten und Informationen aus den unterschiedlichsten Systemen, wie z. B. CAD, MES, PLM oder ERP dienen.

N+P als zertifizierter Autodesk® Forge-Systemintegrator
Logo Autodesk® Forge

So lässt sich beispielsweise der digitale Zwilling einer Maschine oder des gesamten Anlagenparks auf dieser Plattform abbilden und mit relevanten Fertigungsparametern oder Warnmeldungen bei Störungen in Echtzeit anreichern. Durch Verbindung von Design- und Engineeringdaten lassen sich auch neue Services für den heutigen vernetzten Kunden entwickeln. Diese Visualisierungsmöglichkeit ist auf jedem mobilen Endgerät nutzbar und ermöglicht so einen individuellen Zugriff von jedem Ort, zu jeder Zeit.

Digitaler Zwilling einer Maschine visualisiert mit Forge und angereichert mit Sensorwerten und Maschinenstatus in Echtzeit aus der laufenden Produktion
Digitaler Zwilling einer Maschine visualisiert mit Forge und angereichert mit Sensorwerten und Maschinenstatus in Echtzeit aus der laufenden Produktion

Fokusthema: Digitaler Zwilling und Sensordatenüberwachung bringen Transparenz in die Fertigung

Am Messestand werden die verschiedenen praxisnahen Einsatzmöglichkeiten eines digitalen Zwillings im täglichen Produktionsumfeld präsentiert. Diese sind zum einen die Behebung einer Maschinenstörung mittels eines mobilen Endgeräts, z. B. einer 3D-Datenbrille. Auf diesem werden die Schritte zur Fehlerbehebung angezeigt und ermöglichen dem Nutzer die Störung an der Maschine selbstständig zu beseitigen, ohne den Einsatz eines Servicetechnikers.

Zum anderen wird gezeigt, wie einfach der Einstieg mittels des Retrofit-Ansatzes in das Internet of Things (IoT) realisiert werden kann. Im Mittelpunkt steht dabei ein IoT-Gateway, das Sensor- und Energiedaten einer Maschine erfasst, ohne einen Eingriff in die Maschinensteuerung vornehmen zu müssen.

IoT-Dashboard zur Visualisierung von Energie- und Sensordaten sowie aktueller Fertigungsparameter
IoT-Dashboard zur Visualisierung von Energie- und Sensordaten sowie aktueller Fertigungsparameter

Während die Maschine an einem ganz anderen Ort produziert, übermittelt sie die Energie- und Sensordaten an das MES-System (NuPMES) live auf den Messestand. Basierend auf Algorithmen künstlicher Intelligenz werden diese Daten analysiert und in Maschinenzustände klassifiziert (z. B. „Aufheizen“, „In Produktion“, „Störung“). Diese Datenaufbereitung wird wiederrum als Informationsquelle für den digitalen Zwilling genutzt. Im Falle einer erkannten Störung wird diese gemeldet und der Vorgang zur Störungsbehebung kann gestartet werden. Das Ziel ist es, eine höhere Effizienz in den Anlagen zu erreichen und bestehende Maschinen einfach nachzurüsten, um sie in eine moderne IT-Umgebung zu integrieren.

Fokusthema: Innovationstreiber Konstruktion – Automatisierung von Regeltätigkeiten und Beschleunigung des Prozessdurchlaufs

Die Konstruktionsdaten sind eine wertvolle Basis für nachgelagerte Prozesse. Umso wichtiger ist es, dass ein Konstrukteur zum einen mit den richtigen Tools arbeitet, um agil entwickeln zu können und zum anderen genügend Raum für Kreativität bleibt, um die Innovationskraft zu stärken.

In jedem Unternehmen gibt es zahlreiche Routineaufgaben, die sich durch automatisierte IT-Prozesse und workflowgesteuertes Arbeiten schneller und somit effizienter abarbeiten lassen. Dazu gehört unter anderem die automatisierte Stücklistenübertragung von der Konstruktion ins ERP-System, um konsistente Daten durchgängig im Fertigungsprozess sicherzustellen.

Die N+P stellt smarte Automatisierungslösungen aus erfolgreichen Kundenprojekten vor, die nicht nur den Produktentstehungsprozess um 30 % verkürzen, sondern die Leistungsfähigkeit in vielen Bereichen, wie Konstruktion, Vertrieb, Einkauf oder Fertigung deutlich verbessern.

Fokusthema: BIM für die Fertigungsindustrie

Ab 2020 wird die BIM-Methode für neue öffentliche Bauprojekte in Deutschland gesetzlich verpflichtend sein. Demzufolge hat die BIM-Methode nicht nur Einfluss auf die Arbeit von Architekten und Bauunternehmen, sondern wirkt sich zunehmend auch auf deren Zulieferer aus. So müssen Bauprodukthersteller und Gebäudeausrüster immer häufiger BIM-konforme Daten und Modelle zur Verfügung stellen, damit ihre Daten früh in den digitalen Prozess der Gebäudeplanung eingebunden werden. Mehr zu den Herausforderungen, Mehrwerten und der Bereitstellung von BIM-konformen Daten kann man am Messestand erfahren. 

Whitepaper BIm für Gebäudeausrüster und Bauprodukthersteller

Über N+P Informationssysteme GmbH
Seit der Gründung im Jahr 1990 verfolgt die N+P Informationssysteme GmbH die Vision, IT-Systeme entlang der Wertschöpfungskette zu durchgängigen Lösungen zu verbinden. Als IT-Systemhaus für den Mittelstand haben wir uns auf Fertigung und Bauwesen als Branchen fokussiert, denn übergreifende Lösungen lassen sich nur beraten und implementieren, wenn man die darunterliegenden Prozesse versteht. An sechs Standorten arbeiten wir als Unternehmen deutschlandweit mit über 160 Mitarbeitern in anspruchsvollen Integrationsprojekten. Die langjährig gelebte Vision: durchgängige Systemintegration von der Konstruktion, über die Produktion bis hin zur Unternehmensplanung und -steuerung ist heute aktueller denn je. Getrieben vom Trend "Industrie 4.0" begleitet N+P Kunden der Fertigungs- und Bauindustrie in der Konzeption und Umsetzung ihrer digitalen Agenda. Die Bündelung von Kompetenzen in Fertigungstechnologien, Unternehmensprozessen und Softwareentwicklung resultiert damit in kundenindividuellen Innovationen mit konkreten Effizienzgewinnen.

Herausgeber: Jens Hertwig, Geschäftsführender Gesellschafter

Bildquellen: N+P Informationssysteme GmbH, Autodesk GmbH