11.10.2022
Pressemitteilung

BIM World MUNICH 2022: Pflichttermin für alle Branchenakteure der Digitalisierung im Bau- und Immobilienwesen

N+P setzt den Digitalen Zwilling in den Mittelpunkt innerhalb des Prozesses Planen – Bauen – Betreiben

Meerane, 11.10.2022. Zur diesjährigen BIM World MUNICH vom 22. bis zum 23.11.2022 kann die N+P Informationssysteme GmbH (N+P) ein kleines Jubiläum feiern: Bereits zum fünften Mal stellt das IT-Systemhaus aus Meerane auf der führenden Netzwerkplattform in D-A-CH für nationale und internationale Akteure der Digitalisierung der Bau-, Immobilien- und Städtebauindustrie im ICM Internationales Congress Center München aus. Anders als in den Vorjahren wird das Unternehmen jedoch nicht mehr im Foyer, sondern in der Halle B0 am Stand 222 zu finden sein. Im Mittelpunkt stehen dann die BIM-Lösungen und -Anwendungen rund um den kompletten Lebenszyklus eines Gebäudes inklusive Digitalem Gebäudezwilling und IoT-Sensorik.

Trotz eingeschränkter Rahmenbedingungen im letzten Jahr konnten an den zwei Kongress- und Messetagen mehr als 3.000 Fachbesucher in München begrüßt werden. In diesem Jahr wartet die BIM World MUNICH mit einer nochmals steigenden Anzahl an Ausstellern sowie mehr als 200 Referenten auf, um mit den Key-Playern der Branche sowie zahlreichen innovativen Start-Ups das gesamte BIM-Ökosystem zusammenzubringen. Dabei setzt sich die Veranstaltung aus einem zweitägigen internationalen Kongress auf drei Bühnen und einer Messe mit integrierten offenen Foren sowie der BIM Town Innovation Area mit Pitch-Sessions und der Verleihung des Smart Building/Smart Construction Innovation World Cup® Awards zusammen.

Der Digitale Zwilling im Gebäudelebenszyklus

Auf der Congress Stage 3 wird die N+P am Mittwoch, 23. November 2022, um 12:30 Uhr mit einem Vortrag unter dem Titel "BIM plus IoT – Wie der Digitale Zwilling den Gebäudebetrieb revolutioniert" zu hören sein. "In der Planung und Bauausführung sind BIM-Modelle und Cloud-Plattformen für die Zusammenarbeit der neue digitale Standard. Durch die Verknüpfung der BIM-Modelle mit IoT-Sensoren im realen Gebäude entsteht der Digitale Zwilling. Diese Echtzeitdaten im Digitalen Zwilling eröffnen neue Möglichkeiten, den Gebäudebetrieb zu optimieren und fundierte Entscheidungen zu treffen. Unser Vortrag wird exemplarisch Mehrwerte aufzeigen, die für Immobilienbetreiber entstehen, wenn sie den Digitalen Zwilling mit ihren CAFM-Lösungen verbinden", gibt der Referent, Dr. Frank Neuberg, Prokurist und Bereichsleiter BIM/AEC & BIM/CAFM bei der N+P, eine Vorschau.

Digitaler Gebäudezwilling im Prozess Planen – Bauen – Betreiben
Digitaler Gebäudezwilling im Prozess Planen – Bauen – Betreiben

Auch am Stand der N+P (Halle B0, Stand 222) wird der Digitale Gebäudezwilling im Mittelpunkt stehen. Schließlich deckt das IT-Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette im Gebäudelebenszyklus mit Prozesswissen und Softwareportfolio inklusive der Erstellung des Digitalen Zwillings ab. Letzterer wird dabei weniger als ein 3D-Modell im traditionellen Sinne definiert als vielmehr ein dynamisches BIM-Informationsmodell inklusive Echtzeitdaten (IoT). Denn bereits zu Beginn eines Bauprojekts entsteht ein zentrales, für sämtliche Projektbeteiligte offenes BIM-Modell auf einem Common Data Environment (CDE), das ausgehend von der Planungsphase bis hin zur Inbetriebnahme und der Nutzung durchgängig mit Daten angereichert und somit über alle Lebenszyklusphasen des jeweiligen Gebäudeobjekts fortgeschrieben wird.

Damit sind Digitale Zwillinge im Gegensatz zu statischen Darstellungen dynamische, d. h. "lebendige" BIM-Modelle, die mithilfe von KI, maschinellen Lernalgorithmen und IoT-Technologien (z. B. Sensoren) mit Echtzeitdaten aus dem realen Gebäudebetrieb angereichert werden. Somit entstehen lernfähige BIM-Modelle (= Digitale Zwillinge), die dynamisch Nutzungsdaten und Änderungen in Echtzeit widerspiegeln können.

Anreicherung des Digitalen Zwillings mit IoT-Daten

Im weiteren Projektverlauf können unter Verwendung einer offenen Plattform, wie z. B. Autodesk® Forge oder der N+P-Plattform, BIM-Informationen und Echtzeitdaten ins digitale Gebäudemodell eingepflegt werden. Auch nach der Projektübergabe sammelt der Digitale Zwilling über installierte IoT-Sensoren für den Betrieb wichtige Daten. Mit diesen Daten können langfristige Wartungen geplant, Leistungen der Anlagen optimiert und mögliche Nutzungsänderungen leicht und vorausschauend geplant werden. SPARTACUS Facility Management®, die CAFM-Lösung der N+P, unterstützt dabei, das Gebäudemanagement nahtlos in den gesamten BIM-Prozess zu integrieren.

IoT-Sensoren im 2. OG der N+P-Geschäftsstelle in Meerane
IoT-Sensoren im 2. OG der N+P-Geschäftsstelle in Meerane

Vor Ort im ICM wird ein Live-Blick auf die N+P-Plattform möglich sein. Darauf ist mittlerweile das komplette Hauptgebäude der N+P in Meerane inklusive angebrachter IoT-Sensorik abgebildet. Damit kann u. a. aus der Ferne der CO2-Gehalt in den Arbeitsräumen nachvollzogen oder auch überprüft werden, ob alle Fenster geschlossen sind. Ein ähnliches Vorhaben in Bezug auf IoT-Sensorik ist auch live auf der BIM World MUNICH geplant. Details dazu erfahren alle interessierten Besucher am N+P-Stand in München.

Über N+P Informationssysteme GmbH

Die N+P Informationssysteme GmbH ist seit 1990 der kompetente Ansprechpartner für die Digitalisierung der mittelständischen Fertigungs- und Bauindustrie. Für Kunden der Fertigungsindustrie ist die Aufstellung von N+P als Digitalisierungspartner für die gesamte Wertschöpfungskette von Konstruktion (CAD) über Fertigung (CAM), Planung (ERP) und Steuerung (MES) bis zum Datenmanagement (PDM/PLM) im deutschsprachigen Raum einzigartig. Auch für die Bauindustrie ist N+P Anbieter für die durchgängige Digitalisierung des Gebäudelebenszyklus (Planen – Bauen – Betreiben) und verbindet die IT-Systeme von Planung (CAD/BIM), Bauablaufmanagement (BUILD) und Gebäudebetrieb (CAFM). Durch stetige Weiterentwicklung kann das inhabergeführte Familienunternehmen heute auf ein Team von ~200 IT-Spezialisten an sieben Standorten in Deutschland bauen.

Herausgeber
Jens Hertwig, Geschäftsführender Gesellschafter

Bildquelle
Autodesk GmbH, N+P Informationssysteme GmbH