Nach der Planung und dem Bau eines Gebäudes erfolgt die Übergabe an den zukünftigen Betreiber. Die anschließende Nutzung verursacht den Großteil der Kosten innerhalb des Gebäudelebenszyklus, welche beispielsweise durch Störungsbehebungen, Wartungsdurchführungen oder Unterhaltsreinigung zustande kommen. Alle kaufmännischen, infrastrukturellen und technischen FM-Aktivitäten sowie die daraus resultierenden Kosten im Blick zu behalten, ist ohne IT-Unterstützung beinahe unmöglich.

Eine CAFM-Software ermöglicht die zentrale Abbildung und logische Verknüpfung von relevanten Daten über den gesamten Gebäudelebenszyklus, sodass aussagekräftige Analysen und die erfolgreiche Planung sowie Steuerung des Facility Managements unterstützt werden. In Verbindung mit modernsten Technologien gelingt die Etablierung eines optimierten und durchgängigen Facility Managements.

Vorteile von CAFM im BIM-Prozess

  • Zugriff auf strukturierte und korrekte Daten im Facility Management
  • Sicherstellung des reibungslosen Betriebs eines Gebäudes und den verbauten technischen Anlagen
  • Schaffung von Kostentransparenz im Facility Management
  • Schnelle und flexible Budgetplanung und -überwachung
  • Umfassende Benchmarking-Möglichkeiten
  • Anschauliche Visualisierungen durch die Verbindung mit CAD-, CAFM- und IoT-Daten

Prozessoptimierung durch die Nutzung moderner CAFM-Technologien im Facility Management

Building Information Modeling – Wenn CAD und CAFM ineinandergreifen
Durchgängige Verbindung von CAFM und CAD

Die Kopplung zwischen CAFM und CAD ermöglicht die Integration des Gebäude­managements in die BIM-Strategie. Dabei kann das CAD-Modell durchgängig im CAFM genutzt werden. Somit sind beispielsweise nach Neu- und Umbauten aktuelle CAD-Daten im CAFM-Software nutzbar. Weiterhin ermöglicht die Integration einfache grafische Auswertungen durch die Übergabe von FM-Prozess­ergebnissen an das CAD-Modell.

Vernetzung der realen und virtuellen Welt mittels CAFM und AR
Vernetzung der realen und virtuellen Welt

FM-Prozesse können durch mobile Interaktionsgeräte im Sinne von Augmented Reality (AR) unterstützt werden, indem sie dem Anwender zusätzliche Informationen bedarfsgerecht einblenden. Dem FM-Verantwortlichen können beim Betreten eines Raumes zusätzliche Informationen über eine AR-Brille oder ein anderes mobiles Interaktionsgerät bereitgestellt werden – z. B. Raumtemperatur, Störmeldungen.

Smart Building mittels CAFM und IoT
Smart Building mittels CAFM und IoT

Mit der CAFM-Einführung gehen Unternehmen meist den ersten Schritt in Richtung Digitalisierung des FM. Die aktuellen IoT-Technologien bieten darüber hinaus noch mehr Chancen für einen effizienten Immobilien- und Anlagen­betrieb. Sie ermöglichen die Erfassung von Sensordaten innerhalb der Immobilie. Notwendige Maßnahmen werden automatisiert angestoßen, um damit auf sich ändernde Umweltzustände zu reagieren.

Sprechen Sie mit uns über Ihre Anforderungen an ein effizientes Facility Management!

  • Jörg Müller
Jörg Müller
+49 (0)3764 4000-806