18.01.2021
Pressemitteilung

Qualitätssicherung im Ingenieurbau:

Besser planen mit 3D-Modellen aus Autodesk® Revit®

Meerane, 18.01.2021. Die rewa Planungsgesellschaft mbH (rewa) aus dem sächsischen Lichtenstein ist ein klassisches Ingenieur- und Architekturbüro. Der Familienbetrieb beschäftigt 51 Mitarbeiter, darunter 45 Planer. Die Aufträge für Industrie- und Logistikbauten, Wohn- und Gesellschaftsgebäude umfassen die Fachbereiche Hoch- und Tiefbau. Die Planung erfolgt für beide Bereiche in 3D mit Autodesk® Revit®. Besonders im Tiefbau ist dies ein Alleinstellungsmerkmal, das der rewa viele Vorteile verschafft.

„Wir haben uns sehr früh mit den Themen Revit® sowie BIM beschäftigt. Revit® nutzen wir schon seit 2010. Daher sind wir einigen Mitbewerbern ein bisschen voraus“, erklärt Christian Rabe, Geschäftsführender Gesellschafter der rewa. Das war auch beim Projekt einer Logistikhalle in Berlin Kiekebusch der Fall. rewa hat hier für den Generalunternehmer Max Bögl die Ausführungsplanung (LP 5) sowie Entwurfsänderungen aus den Leistungsphasen 3 und 4 für die Hoch- und Tiefbauplanung übernommen.

Logistikhalle in Berlin Kiekebusch

3D-Modellplanung mit Autodesk Revit
3D-Modellplanung mit Autodesk Revit

Die 30.000 Quadratmeter große, 13 Meter hohe, eingeschossige Halle ist ein klassisches Distributions­zentrum. Hier liefern LKW Waren vom Flughafen oder anderen Logistikzentren an. Die Pakete werden innerhalb der Halle über Förderbänder umgelagert und auf andere LKW zur Weiterverteilung geladen. Dazu befinden sich an drei Fassadenseiten insgesamt 107 LKW-Überladebrücken. An das Gebäude angeschlossen sind etwa 4.000 Quadratmeter Büro- und Sozialanbauten wie Aufenthaltsräume für Mitarbeiter und Fahrer sowie eine Kantine. Die rewa Planungsgesellschaft übernahm außerdem die Planung der Außenanlagen mitsamt der Medienerschließung, den Stellplätzen und Zufahrten. Dabei bestand ein gewisser Zeitdruck: Vom Moment der Beauftragung bis zur Fertigstellung des Gebäudes vergingen gerade mal zehn Monate.

Die Ausführungsplanung in 3D

Kollisionen frühzeitig entdecken und vermeiden
Kollisionen frühzeitig entdecken und vermeiden

Für die Ausführungsplanung haben die Ingenieure bei rewa für Hoch- und Tiefbau jeweils getrennte Revit-3D-Modelle erstellt und diese dann miteinander verknüpft. Statt ausschließlich mit Autodesk® Civil 3D® zu arbeiten, wird auch im Tiefbau mit Revit® modelliert. Für die Medienerschließung kommen dafür eigens entwickelte 3D-Familien zum Einsatz. Ein Grund dafür ist, dass Tiefbauprojekte derzeit rein als Ergänzung zu Hochbauprojekten durchgeführt werden und somit mit dem Hochbaumodell kompatibel sein müssen. Im sogenannten closed BIM-Verfahren führen die Planer der beiden Abteilungen interne Kollisions­prüfungen durch, um Angaben, die sich widersprechen, schnell zu entdecken und zu ändern.

„Mit der Haustechnik und der Fördertechnik haben wir anschließend im open BIM-Verfahren gearbeitet. Das heißt, wir haben unsere Architektur- und Freianlagenplanung als IFC-Modell an die jeweiligen Fachplaner übermittelt“, erläutert Sebastian Dietrich, verantwortlicher Architekt des Projekts. Durch die internen und externen Kollisions­prüfungen können spätere Probleme beim Bau verhindert werden – der Bauablauf wird reibungsloser. „Wir führen Kollisions­prüfungen mit allen beteiligten Fachplanern im Autodesk® Naviswork® durch. Sämtliche Modelle werden dabei miteinander verknüpft und liegen dann übereinander. Durch individuelle Prüfregeln können wir einzelne Modelle miteinander kollidieren lassen. Überall, wo ein Lüftungskanal durch eine Wandplatte oder eine Deckenebene stößt und kein Durchbruch vorhanden ist, gibt es dann eine Kollision. Die muss gelöst werden“, so Sebastian Dietrich.

Modellieren mit der BIM-Methode

Vorteile des Modellierens mit der BIM-Methode
Vorteile des Modellierens mit der BIM-Methode

Ohne Zweifel ist es zunächst ein gewisser Mehraufwand, ein 3D-Modell zu erstellen. Dies relativiert sich im Planungsverlauf aber schnell. Die Konstrukteure müssen Änderungen im Modell nur einmal durchführen, dann werden diese automatisch in allen 2D-Zeichnungen, die sich aus dem Modell ableiten, übernommen. Sämtliche Dateiformate, wie PDF- und DWG-Dateien, Bauteil- oder Mengenlisten lassen sich aus dem Modell generieren. Fehler, die entstehen, wenn Änderungen nicht in alle Pläne übernommen werden, gehören so der Vergangenheit an. Die Versionsverwaltung ermöglicht zudem einen guten Überblick über den Projektstand und stellt sicher, dass alle immer mit der neuesten Version arbeiten. „Dadurch, dass wir eines der wenigen Büros auf dem Markt sind, die auch den Tiefbau ergänzend zu Hochbauprojekten in 3D modellieren und entsprechende interne Kollisionsprüfungen durchführen, haben wir am Markt bei gewissen Auftraggebern Vorteile“, freut sich Geschäftsführer Christian Rabe.

Vorzüge von Revit auf einen Blick:

  • Planungskoordination
  • Kollisionsprüfungen vor dem Bau durch Zusammenführung von Modellen der Fachplaner – Revit® unterstützt open BIM
  • Planänderungen mit wenig Aufwand
  • Dateiformate automatisch generieren
  • Versionsverwaltung und damit Datensicherheit
  • Qualitätssicherung in der Planung
  • Renommee und Wettbewerbsvorteile
  • Zeit- und Kostenersparnis
  • Cloud- oder serverbasierte Zusammenarbeit

Open BIM oder closed BIM?

Im Revit® kann man sowohl im open BIM- als auch im closed BIM-Verfahren gut arbeiten. „Meiner Meinung nach wird künftig vermehrt im open BIM-Verfahren gearbeitet werden, weil es in Bezug auf Fachplanungen, Tragwerksplanung und Haustechnik keine Software gibt, die wirklich alle gleichermaßen zufriedenstellt, der Datenaustausch über die IFC-Modelle aber immer mehr zunimmt. Sowohl wir, als auch die beteiligten Fachplaner, können sehr gut mit der open BIM-Lösung arbeiten“, bestätigt rewa-Gesellschafter Christian Rabe.

BIM ist bei rewa ein großes Thema. Doch dabei geht es nicht nur um die Modellierung in 3D oder die Informationshinterlegung. Denn BIM ist mehr als nur ein 3D-Modell. „Das Planen in 3D, auch gemeinsam mit anderen Fachplanern, läuft bei uns schon sehr gut. Aber bis das Gebäudemodell zum Beispiel auch vom Facility Management vollumfänglich genutzt wird, ist es noch ein weiter Weg“, fasst Sebastian Dietrich zusammen. Gemeinsam mit dem betreuenden IT-Systemhaus N+P Informationssysteme GmbH (N+P), das rewa seit vier Jahren betreut, möchten sie die Schaffung durchgängiger Prozesse entlang der Wertschöpfungskette vorantreiben. Daher bildet N+P derzeit auch zwei rewa-Mitarbeiter zum BIM-Manager bzw. -Koordinator aus.

Über N+P Informationssysteme GmbH

Seit der Gründung im Jahr 1990 verfolgt die N+P Informationssysteme GmbH die Vision, IT-Systeme entlang der Wertschöpfungskette zu durchgängigen Lösungen zu verbinden. Als IT-Systemhaus für den Mittelstand haben wir uns auf Fertigung und Bauwesen als Branchen fokussiert, denn übergreifende Lösungen lassen sich nur beraten und implementieren, wenn man die darunterliegenden Prozesse versteht. An sieben Standorten arbeiten wir als Unternehmen deutschlandweit mit über 180 Mitarbeitern in anspruchsvollen Integrationsprojekten. Die langjährig gelebte Vision: durchgängige Systemintegration von der Konstruktion, über die Produktion bis hin zur Unternehmensplanung und -steuerung ist heute aktueller denn je. Getrieben vom Trend "Industrie 4.0" begleitet N+P Kunden der Fertigungs- und Bauindustrie in der Konzeption und Umsetzung ihrer digitalen Agenda. Die Bündelung von Kompetenzen in Fertigungstechnologien, Unternehmensprozessen und Softwareentwicklung resultiert damit in kundenindividuellen Innovationen mit konkreten Effizienzgewinnen.

Herausgeber
Jens Hertwig, Geschäftsführender Gesellschafter

Bildquellen
rewa Planungsgesellschaft mbH