Digitales Planen mit Building Information Modeling (BIM)

Die steigende Komplexität von Bauprojekten stellt alle Beteiligten der Bauindustrie vor neue Herausforderungen. Die Übergabe modellbasierter Daten verschiedener Gewerke und Leistungsphasen etabliert sich als Standard und erfordert eine Weiterentwicklung in der Zusammenarbeit. Building Information Modeling ist ein wichtiger Baustein, um die Konsistenz und Durchgängigkeit von Daten im Verlauf des Lebenszyklus eines Gebäudes sicherzustellen. Die geschickte Integration von Fachmodellen erlaubt eine Zusammenarbeit von Architekten, Ingenieuren, TGA-Planern und Facility Managern auf einer gemeinsamen Datenbasis. Visuelle Kommunikation und verbesserte Koordination führen zu deutlichen Produktivitätssteigerungen.

Die Politik möchte Building Information Modeling in Deutschland zum Durchbruch verhelfen. Dazu hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Stufenplan vorgelegt.

Vorteile der BIM-Arbeitsweise

  • Verbesserte Koordination durch Einsicht aller Beteiligten in Planung und Folgeaktivitäten
  • Optimierte Projektsteuerung durch detaillierte Fortschrittsüberwachung
  • Reduktion von mehrfachen Planungsaufwänden durch Datendurchgängigkeit
  • Verbesserte Kostenkontrolle durch Arbeit an einheitlicher Datengrundlage
  • Betriebskostenoptimierung durch Berücksichtigung von Folgekosten bereits in der Planungsphase
  • Volle Nutzung von BIM durch standardisierten und herstellerneutralen IFC-Standard
openBIM als Ansatz zur umfassenden Planung

BIM-Training-Days

Mehrwerte für alle Beteiligten am Planungsprozess

Anleitung für den Start Ihres Building Information Modeling-Projektes

Bezahlschranke
pdf Workbook BIM Pilot Projekt (1 MB)

Building Information Modeling-Projektbeispiel

Kommunale Immobilien Jena (KIJ)
BIM-Philosophie

Building Information Modeling erlaubt, alle Vorgänge rund um den Gebäudelebenszyklus miteinander in Verbindung zu bringen. Die Kommunale Immobilien Jena lebt diese gewerkeübergreifende Zusammenarbeit von Architekten und Facility Managern auf einer gemeinsamen Datenbasis seit vielen Jahren.

 

Referenzbericht

Die Kommunale Immobilien Jena ist zentraler Ansprechpartner für alle privaten, gewerblichen und verwaltungsinternen Nutzer der städtischen Gebäude. Aufgaben der KIJ sind Gebäudeverwaltung, -vermietung sowie der -betrieb.

Vollständige Referenz

Im Whitepaper wird anhand von drei konkreten Beispielen aus dem Arbeitsalltag des Eigenbetriebs Kommunale Immobilien Jena das Zusammenspiel zwischen Building Information Modeling und CAFM erläutert – ganz konkret das Zusammenspiel von Autodesk® Revit® und SPARTACUS Facility Management®.

Bezahlschranke
pdf Whitepaper Kommunale Immobilien Jena (0,5 MB)

BIM ist so vielfältig wie Ihr Unternehmen – lassen Sie uns gemeinsam Ihren Weg dahin entwickeln!
  • Rüdiger Schoppen
Rüdiger Schoppen
+49 (0)6151 73475-187

Wissenswertes zu Building Information Modeling im N+P-Blog

Building Information Modeling (BIM) etabliert sich als Bestandteil der digitalen Agenda im Bauwesen in Deutschland immer mehr als Planungsmethode. Seit Februar 2017 setzt nun auch das Bundesbauministerium auf BIM. Dieser Schritt soll zukünftig bei Hochbauprojekten des Bundes das digitale Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken effizienter gestalten. Zusammen mit dem Verkehrsministerium setzen jetzt zwei große […]

08.03.2017 08:40

Mit der fortschreitenden Verbreitung von BIM-konformen Arbeitsweisen ergeben sich neue Anforderungen in der Koordination einzelner Projektbeteiligter im Projektbüro und auf der Baustelle. Autodesk hat mit der BIM 360-Produktfamilie eine neue Generation von Software entwickelt, die mit Hilfe von Cloud-Technologie die Zusammenarbeit erleichtert. Vorteile für den Projektalltag BIM 360 Docs ist ein Plan- und Dokumenten-Management-Service, der […]

01.02.2017 12:39